Helga Ginevra



Geboren 1938 Weißenfels/ Saale, war Meisterschülerin an der Akademie der Künste Berlin/Ost, lebte als freischaffende Künstlerin in Berlin, gestorben 1996.
Sie hatte viele Einzelausstellungen, u.a.: Albrechtsburg Meißen;  Neue Galerie Berlin; Kleine Orangerie des Schlosses Charlottenburg; Kudamm Galerie Berlin;  Kunstverein Villa Streccius, Landau; Martin-Gropius-Bau; Stadtmuseum Weimar; Haus Römerbad, Baden-Baden; Museum Schloss Augustenburg, Weißenfels. Ausstellungsbeteiligungen: Albertinum Dresden, Neue Meister; Seoul/Korea: Yoon Art Gallery; Gelerie Schwind, Frankfurt/M; Portrait-Kunstsammlungen Museum Stuttgart. Arbeiten von ihr wurden von Museen und Institutionen gekauft (u.v.a.Stadtmuseum Weißenfels, Albertinum Dresden, Senat von Berlin) und von vielen Privatsammlern.
Claudia Gehrke und Helga Ginevra lernten sich Mitte der 1980er Jahre kennen. Ihre großformatige damals provokante Serie „Exhibitionen“ mit erotischen Akten von Frauen entstand auch in Auseinandersetzung mit den damaligen Debatten um Erotik, Sichtbarkeit des Weiblichen, PorNO etc. C.G. hielt Eröffnungsreden für Ginevras Ausstellungen. Zeichnungen und Malerei erschienen in verschiedenen Ausgaben von „Main heimliches Auge“ und „Mein lesbisches Auge“.
Ihre Serie "Exhibitionen" verkaufte sie dem Verlag - "da diese Arbeiten ja niemals in ein Museum aufgenommen würden", wie Ginevra sagte. Sie hoffte, dass die Serie bei uns von vielen Menschen gesehen werden könne. In den 1990er Jahren plante Helga Ginevra zusammen mit ihrer Tochter ein Buch im konkursbuch Verlag, doch dann starb sie überraschend und das Buch wurde nie realisiert. Die großformatigen Arbeiten „Exhibitionen“ (Größen: Breite ca. 120 cm bis ca. 180 cm), von denen eine kleine Auswahl auf dieser Seite gezeigt wird, können nach Absprache im Verlag besichtigt werden  - Tel. 0049 (0) 7071 78779

Helga Ginevra gestaltete diese Bilder starker sinnlicher Frauen häufig nach Selbstinszenierungen.

      
    

                         




¦
AutorInnenverzeichnis
Claire Garoutte Thomas Karsten
___
© 2012 konkursbuch. Alle Rechte vorbehalten.