Gerda Edelweiss Grossmann

* 1953 in Linz. Studium der Sozialpädagogik in Wien und Berlin, Filmausbildung an der Deutschen Film- und Fernsehakademie, Berlin, zahlreiche Kurz- und Dokumentarfilme, Filmton und -montage, Rauminstallationen. Prosa- und Drehbuchautorin, Dozentin an der Schule für Gestaltung, Zürich. Erinnerungshunde, 1995 Edition Schloß Solitude. Lebt und arbeitet in Berlin und Salzburg.


Donauweibchen
Prosa, frz. Broschur, mit Abbildungen, Eur 12,90, ISBN 3-88769-111-3
Die weiblichen Hauptfiguren der Erzählungen sind verstrickt in unheimliche Situationen. Die Idyllen romantischen Landlebens sind durchsetzt von Gewalt und verbotenen Lüsten. Ob in der Familie, ob mit dem Nachbarsjungen, ob in der Natur. Überhaupt, die Natur. Die Ambivalenz von Natur, von Pflanzen, Landschaften ist hinreißend beschrieben. Die Frauen und Mädchen verharren nicht in ihrer ausgelieferten Position, sie schaffen es meist, die Beklemmung aufzulösen: manchmal in Lust, manchmal in befreiende Gegengewalt. Auch umgekehrt, wie in der Geschichte “Schwarzer Flieder”, wenn sie in einer auf den ersten Blick wirklich harmonischen Welt leben, gibt es einen Sog, der sie unausweichlich herauslockt, weg von der eingespielten netten Sexualität, weg von jeder Aufgehobenheit in eine erotische Anziehung des Unbekannten, Unheimlichen … Den Aufbruch aus den Idyllen, diese und andere Situationen an der Grenze versteht Gerda Grossmann meisterhaft zu schildern. Die Texte gehen wortwörtlich unter die Haut.

Aus dem Inhalt: Die Eisprinzessin -Schwarzer Flieder - Donauweibchen -Lavendelspur - Meerstern - Haus am See - Eine Reise u.a.

“Man merkt, daß sie vom Film kommt: Gerda Edelweiß Grossmann besitzt einen ausgeprägten Sinn für Effekte und Rhythmus und setzt so auf harte Bildschnitte, überraschende Wendungen und variierendes Erzähltempo. … Grossmanns Texte überzeugen in dem Versuch, das Spezifische der Situationen in Sprache zu übersetzen. Durch eine montageähnliche Verschränkung verschiedener Ausdrucksebenen erhöht sich das groteske Moment, das all diesen Konfrontationen zugrunde liegt. So entstehen atmosphärisch dichte, in sich geschlossene Prosaminiaturen.” (Süddeutsche Zeitung zu “Erinnerungshunde”, erschienen bei Edition Solitude)

“…die körperliche, erotische Komponente wird nicht ohne das Gewicht bedeutsamer biographischer oder gesellschaftlicher Themen angeboten.” (Schwäbisches Tagblatt zu “Donauweibchen”)

“… Kunstreich vorgetäuschte Tristesse und die rabiate Eloquenz der Erzählerin artikulieren ein reines Lesevergnügen.” (Süddeutsche Zeitung zu “Donauweibchen”)

“Es gibt einen Sog, der die Protagonistinnen unausweichlich herauslockt, weg von der eingespielten netten Sexualität, weg von jeder Aufgehobenheit in eine erotische Anziehung des Unbekannten, Unheimlichen. Die Texte gehen unter die Haut.” (City Magazin Tü/Rt)

Leseprobe

¦
AutorInnenverzeichnis

Elisabeth Göbel

Harald Körke

___
© 2000 konkursbuch. Alle Rechte vorbehalten.