Pressestimmen zu „Liebe hoch drei" 

Witzig, spritzig, ungewöhnlich! Der absolute Lesetipp!!!

Die Leserin sitzt jeweils im Kopf der gerade erzählenden Person. So ist man ganz nah dran am inneren Monolog der Protagonistinnen, erlebt Aktion und Reaktion aus unterschiedlichen Perspektiven und ist die ganze Zeit hautnah am bzw. im Geschehen. Dazu wunderbar witzig und pointiert erzählt, die drei Protagonistinnen sind ausgefeilt in ihren Persönlichkeiten und werden absolut glaubwürdig rüber gebracht. Vom ersten bis zum letzten Wort Genuss pur! (lesarion.de Miriam)

„Wie eine frische Prise im Dickicht der allgegenwärtigen Lesungen wirken ihre Texte und ihr professionell-geschliffenes Auftreten. Corinna Waffender und Regina Nössler bewältigen sozialkritische Ansätze, bleiben bei alledem gut lesbar und zeigen ein ausgeprägtes Stilbewusstsein: ‚Liebe hoch drei' ist eine spannende und anregende Lektüre." (Ludwisgburger Kreiszeitung, 11/07)

 „Prickelnd spannend" erzählt, „mit Hingabe und psychologischer Klarsichtigkeit." (L-Mag, Nov/Dez 07)

„Ich habe diese Geschichte fast in einem Zug durchgelesen, weil sie mich ungemein gefesselt hat. Es ist eine hoch intelligente, kluge Geschichte und trifft den Punkt im Umgang von uns Menschen untereinander sehr genau.
Es stimmt, diese Geschichte ist mehr als eine hoch amüsante Dreiecksgeschichte. Besonders fasziniert hat mich, dass diese Story aus drei Perspektiven, eben aus der Sicht und der Gedanken der drei Protagonistinnen erzählt wird. Und hier wird ganz deutlich, wie wenig wir doch von den Menschen wissen, mit denen wir schon lange zusammenleben, oder die wir lange kennen. Wir denken immer dies zu wissen, was der Andere denkt und fühlt, liegen aber oft genug daneben. Das ist eine wunderbare Quintessenz dieses Buches.
Dass die Autorinnen es bestens verstehen, bei der Geschichte selbst einen wunderbaren Spannungsbogen aufzubauen, will ich nicht unerwähnt lassen. Man fühlt mit den Protagonistinnen."
Ein Leser (Wolfgang Wenzl, München)

„Ein Sparpack, ein Sonderangebot, das sich wirklich lohnt: Nimm 2, zahl 1! Zwei erfolgreiche Autorinnen, ein gemeinsames Buch und „Liebe hoch drei".
Wenige Tage vor der Bundestagswahl: Stefanie und Viola, seit elf Jahren ein Paar, touren von einer Wahlkampfveranstaltung zur nächsten, Stefanie als grüne Bundestagsabgeordnete von Berufs wegen und Viola (Konzertpianistin, von Haus aus wohlhabende lndustriellentochter) als treue, zuverlässige, sich kümmernde Seele an ihrer Seite. Ein Paar mit z.T. sehr unterschiedlichen Interessen, bei dem sich Alltagsroutine eingeschlichen hat, unbemerkt Träume auf der Strecke blieben, zu wenig über Persönliches geredet wird; zwei Frau-en, die nicht unglücklich, aber unzu-frieden sind, denen etwas im Leben fehlt. Und das wird ihnen gerade zunehmend bewusst.
Petra, aus einfachen Verhältnissen stammend und in solchen lebend, tätowierte Kellnerin in einer alternativen Studentenkneipe und chronisch knapp bei Kasse, strotzt auch nicht gera-de vor Zufriedenheit. Sie ist vor kurzem von ihrer Liebsten vor die Tür gesetzt worden und ist bei einer anderen Frau untergekommen, mit der sie eine „Übergangsbeziehung" führt. Diese drei Frauen wären sich wohl niemals begegnet (und hätten auch gar keinen Wert darauf gelegt), wenn Stefanie nicht einen Auftritt im Hinterzimmer gerade der Kneipe absolvieren müsste, in der Petra jobbt. Bei diesem schicksalhaft-zufälligen Zusammentreffen gibt es über die Getränkebestellung hinaus keinen Kontakt, der reicht allerdings schon aus, um eine dreifache Gefühlslawine loszutreten... Leidenschaft, die Leiden schafft... Und Spannung(en )...
Regina Nössler und Corinna Waffender haben Handlung und Personen ihrer Geschichte frei erfunden - ohne Frage. Und dennoch würde ich eher sagen: frei aus dem Leben gegriffen und mit viel Einfühlungsvermögen und Ausdruckskraft umgestaltet.
Ein tiefblickend intelligentes und lebendiges Buch, das amüsant unterhält. Diesen Mix bietet nicht jeder Roman, also die Gelegenheit und nutzt greift zu!" (Hajo, Nr. 41, Dez 2007)