Erotik lässt sich nicht in medienwirksame Schubladen zwängen. Es bleibt eine große Kunst, Erotik in Worte und Bilder zu kleiden. Manche gehen unter die Haut, viele plätschern vorbei.
Erotik ist verrückte Verliebtheit, romantische Schwärmerei, alltäglicher Moment und mitten im Sex. Sie behält auch im 25sten Jahr nach Erscheinen der ersten Ausgabe des „Auges" ihre wilden und unberechenbaren Seiten. Und die blitzen im multisexuellen „heimlichen Auge" auf. Erforscht und geschrieben zum Thema - besonders zum Thema weibliche Sexualität - wurde viel in diesen 25 Jahren, man erfuhr z.B., dass die Clitoris ein vogelförmiger Muskel ist, von dem nur eine Spitze sichtbar wird, man hat Flächen und Drüsen und männliche und weibliche Orgasmen und einiges dazwischen erforscht, und doch bleiben Rätsel wie dieses: Was empfindet der oder die jeweils andere in einer sexuellen Begegnung wirklich? Auch heute noch gibt es Mythen ums Thema, Verstörendes, und auch überraschendes Nicht-Wissen. Und immer spielt sie zwischen Fantasie, Traum und Realität. Das Auge erzählt von diesen Zwischenräumen, vom Alltag der Lust wie auch von den Fantasien und Wünschen.

Aus dem Inhalt von Mein heimliches Auge XXII:

Alles fließt von Richard Glabotki; Schon lange nicht mehr auf der Bühne gewichst von Norbert Tefelski; Erregungen von Ulrike Gramann; Feurige Vulva von Sylvia Schöningh; Spur bleibt von Moon Suk; Tantra-Trilogie von Sandra Niermeyer, Brigitte Küchenmeister und Doris Lerche; Pandrogyn von Andreas L. Hofbauer; Das Mysterium Orgasmus von Andrea Bruns; Märchen von Mario Wirz; Das liebevolle Gesetzbuch von Ulrich Holbein; Metaphysisches Kabarett von Manuela Gretkowska; Das verfängliche Ereignis von Peter Möbius; In Trance von Philip Meinhold; Erziehung und Aufklärung von Nila E. Sebastian; Kleine Sünden von Petra Frings; nana von SAID; Böses Mädchen von Carol; Lisa von Peter Zingler; Kaffeefahrt von Beatrice von Stein; Mein Hölderlin von Ina Paul u.v.a.m.

Bildbeiträge von Maria Beatty, Roman Castenholz, Sighard Gille, Birgit Kübler, Julia Kulewatz, MaliZ, Ben Marcato, Anja Müller, Anja Nolte, Jeanine Osborne, Anya Sander, Hannes Steinert u.v.a.m.

Kurze Gespräche über erotische Momente: beim Sex - und überall. Die Lust an sich und die Grenzen zwischen Geschlechtern. Sowie ein längeres Gespräch über eine Liebe, die ein Leben lang dauerte.