Pressestimmen zum "Schwulen Auge"
„Gelungen und ein interessantes und wichtiges Diskussionsforum, wobei die unterschiedlichsten Formen schwulen Lebens und Erlebens zum Ausdruck kommen. Es ist frech, lustvoll, geistvoll und unbedingt zu empfehlen" (Lust)

„Am Anfang stand der Streit. Darüber nämlich, was den bitteschön ein schwules Auge anders sieht als ein heterosexuelles? Ausgefochten wurde die hitzige E-Mail-Diskussion zwischen einem Fotografen und den Herausgebern des Bandes, die ihn um einen Beitrag gebeten hatten. Angelehnt an die seit Jahren erfolgreiche Reihe „Mein heimliches Auge" und drei Bände "Mein lesbisches Auge" war es an der Zeit, auch dem schwulen Sehorgan einen intimen Blick zu gönnen. Die bekannten Größen der Fotografenszene ... zeigen Männer beim Sex mit sich und anderen. Dazwischen jede Menge vergnügliche, anregende und erregende erotische Geschichten ... „Mein schwules Auge" ist eines der geilsten Lesebücher mit Anspruch, das seit langem erschienen ist."
(Box)

„Die ganze schwule Welt in einem Buch. Geht das? Irgendwie schon... Starfotografen und Ackerkeller-Burschen, Pornodarsteller und Undergroundkünstler. Für im Coming-Out Fortgeschrittene" (Sergej)

„ ... ein facettenreiches Buch voller Erotik, Kraft und Agressivität, sinnlich und mit Hintersinn." (gaywinner)

"Ja, es gibt einen schwulen Blick - das beweist diese vielseitige und erotische Sammlung." (Pride)

"Seit über zwanzig Jahren erscheint "Mein heimliches Auge", das erotische Jahrbuch, das respektlos und einfallsreich den vorhang vor unseren erstcktn Begierden lüftet. Zum dritten Mal erschien dieses Kaleidoskop soeben als "Mein schwules Auge" - mit zwinkerndem auge und auch selbstkritischem Witz Blicke hinter die muskelgestählte Oberfläche." (Berliner Zeitung)