konkursbuch 38

Leseprobe aus Cornelia Saxe: Franziska Biberkopf oder …

“Es gibt Bücher, die man schreiben muß. Und solche, die man immer wieder vor sich her schiebt. Eins meiner ungeschriebenen Bücher handelt vom Alten Berliner Schlachthof. Bis zum Jahr 2000 habe ich an seiner südlichen Peripherie gewohnt. Kam ich Ende der achtziger Jahre spät nach Hause, hörte ich manchmal, wie der letzte Schrei eines Schlachttiers durch die Nacht gellte. Hing ein süßlicher Geruch nach geronnenem Blut über dem Viertel, vermied ich vor dem Schlafengehen die Fenster zu öffnen.
Ende des 19. Jahrhunderts brauchte die explosionsartig wachsende Berliner Bevölkerung Wurst und Fleisch in rauhen Mengen. Damit die Tiere nicht mehr durch die Straßen getrieben wurden, baute man 1881 den “Central-Viehhof” vor die Tor der Stadt. Mit Ställen, Schlachtereien und Kühlhäusern rückte er bald ins Zentrum der ausufernden Metropole und wurde der “Bauch von Berlin” genannt. Die gängige Mutprobe der Jungs im Kiez ist damals gewesen: Einmal über die hohe backsteinfarbene Schlachthofmauer klettern, das Ohr einer geschlachteten Kuh mit dem Taschenmesser abschneiden und der Clique als Beweis vorlegen, erzählte Oma Kuhnert. Sie wohnt schon ein Leben lang in der Eldenaer Straße und ist eine Hauptperson meines ungeschriebenen Buches.
Als ich auszog, lud sie mich überraschend auf einen Kaffee und erzählte von den früheren Nachbarn: “Hier gegenüber wohnte der Schweineschlächter, unten im zweiten Stock hat die Frau mit den Gewürzen für die Wurst gehandelt. Und in deiner Wohnung, Mädel, wohnte der Treiber. “Der Treiber? Treiber seien diejenigen gewesen, die die Tiere aus den ankommenden Zugwagons mit Stöcken in die Ställe trieben.”


Petra Sorg: Little Brother

“Ein großer Mann sei er gewesen, sagt einer. Ein Meter 92 jedenfalls, einer, der meiner Großmutter Briefe schickte, die mit “Mein heißgeliebtes Frauchen” überschrieben sind. Ich höre meine Großmutter diese Worte vorlesen und sie sagen, wir waren halt jung. Sie sitzt vor mir auf ihrem Ehebett und wischt sich die Augen. Ich bin über 30, und selbst sie muß denken: Ich weiß nun Bescheid. Trotzdem sagt sie, als schäme sie sich, na jung halt. Und ich verstehe. In unserem Family-Code heißt das: Nach “heißgeliebtes Frauchen” kamen Liebesbriefe. Doch mehr als die Überschrift liest sie mir und sich nicht vor. Schlimm genug, sagt der Family-Code, schlimm.”


Tim Staffel: Der Schwimmer

“Ich liebe ihn, das habe ich jetzt gesagt, daran glaube ich jetzt, das macht mich glücklich. Er spricht mit dem Tänzer, ist ans Telefon gegangen, während ich meiner Bürgerpflicht frönte, ganz nüchtern sagt er, habe er den Tänzer gebeten, nicht aufzulegen. Da haben sie geredet und finden von ganz alleine die Worte. Ich glaube jedes Wort des Schwimmers und wundere mich nur. Der Tänzer wolle sich wieder melden. Ich verzichte darauf und vergesse ihn. Die Taktik des Schwimmers scheint aufzugehen. Liebesbeweis, ich schmiere seine Füße mit Honig ein und beginne das Saugnapfspiel, mache mir kein Bild von meinem Gott, ich nenne seinen Namen, geöffnete Augen, Lippenbekenntnis, Elektroschock, Körperkultur, die liebenden Körper kleben aneinander, vermögen sich nicht mehr zu trennen. Vereinigung der Zwillingsstern, Bienenschwärme, Zauberschlecken, Liebestaumel.”
___
© 2000 konkursbuch. Alle Rechte vorbehalten.