Mein schwules Auge

„Mein schwules Auge 13“


Für die mittlerweile 13. Ausgabe des erotischen Jahrbuchs „Mein schwules Auge“, die im Oktober 2016 erscheinen wird, suchen die Herausgeber Rinaldo Hopf und Axel Schock nach Texten  wie Erzählungen, Reportagen, Essays und Interviews sowie künstlerischen Arbeiten. So frei wie bei der Wahl der Mittel sind die Autor_innen und Künstler_innen auch bei Wahl der Themen: der gemeinsame Nenner sollte letztlich lediglich die Auseinandersetzung mit schwuler Erotik und Sexualität sein.
Besonders gewünscht sind Beiträge, die sich dem Schwerpunktthema der neuen Anthologie widmen: „Begegnung mit dem Fremden“.

Der Fremde, das ist der Unbekannte, dem wir in unserem Alltag - mit Neugierde, Distanz oder gar Furcht - begegnen. Fremd sind wir den anderen, wenn wir uns auf Reisen begegnen oder wenn wir - als Tourist in anderen Ländern oder allein unter Heteros – selbst zum Exoten, zum Außenseiter, zum „Anderen“ werden.
Männer mit anderer Hautfarbe, aus einem anderen Kulturkreis erregen aber auch immer wieder besonderes erotisches Interesse oder sind Projektionsflächen für Wünsche, Träume und Lebensmöglichkeiten. Einen “Culture Clash“, den Zusammenprall unterschiedlicher Kulturen, erleben nicht nur Schwule bisweilen, wenn sie sich fernab ihrer Heimat mit anderen Sitten und Gebräuchen in der Homosexuellenszene zurechtfinden müssen. Auch für Heteros kann die Schwulenszene ziemlich exotisch und fremd erscheinen.

Wir suchen nach Erzählungen, Gedichten, Erfahrungsberichten sowie Fotografien, Zeichnungen, Collagen und Gemälden, die von erotischen Begegnungen mit Fremden, von der Faszination anderer Ethnien und von Erlebnissen mit Menschen aus anderen gesellschaftlichen Milieus, sexuellen Erlebniswelten oder vielleicht sogar aus anderen Galaxien erzählen.

Gesucht sind gleichermaßen Essays, Interviews und Reportagen, die sich mit den aktuellen gesellschaftlichen Phänomenen auseinandersetzen, die sich durch die Flüchtlingsproblematik und das Zusammenleben mit Menschen anderer Herkunft, Religion und Weltanschauung ergeben.
Außerdem Beiträge über den Rassismus in der schwulen Szene, über wechselseitige Vorurteile und auch über die unterschiedliche Ausprägung der Homophobie in unserer Gesellschaft, wie sie neuerdings verstärkt durch religiös-fundamentalistische und rechtskonservative Kreise zu Tage tritt.

KünstlerInnen und AutorInnen, die sich mit einem Beitrag an der im Herbst 2016 erscheinenden Anthologie beteiligen möchten, können weitere Informationen anfordern. Eine kurze eMail an
MeinSchwulesAuge@aol.com
genügt.