Renée Rauchalles

konkursbuch Verlag Claudia Gehrke
PF 1621 - D-72006 Tuebingen, Tel. 0049(0) 7071 66551,
Mail: office@konkursbuch.com

Renée Rauchalles lebt und arbeitet in ihrer Geburtsstadt München. Sie studierte an der Meisterschule für Grafik (Diplom) in München, ebenso Schauspiel und Operngesang, war einige Jahre am Theater tätig, u.a. Residenz-theater München. Mit ihrer Malerei viele Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen, Einladungen zu verschiedenen Biennalen. Sie gründete u.a. die ZEITfürKUNST-Galerie, in der sie zahlreiche DichterInnen in fortlaufenden, selbst konzipierten Lesungen vorstellt. Veröffentlicht Lyrik und Prosa in Zeitungen, Zeitschriften und Anthologien, sowie Sachliteratur. Buch u.a. (zus. m. Bernhard Sill): Die Kunst des Sterbens..




Mir träumte meine Mutter wieder
Autorinnen und Autoren über ihre Mütter. Herausgegeben von Renée Rauchalles
Lyrik und Prosa, Biografische Berichte, 200 S., ca. 230 Fotos und 12 Gemälde, Fadenheftung, Hardcover, Format 25,5 x 21,5 cm, Preis: Euro 19,90; ISBN 978-3-88769-700-6

Bestellung

Die Mütter sind die ersten Menschen, denen wir nahe sind. Unsere Beziehung zu ihnen beschäftigt uns unser Leben lang. Oft haben wir eine enge Bindung an sie, das Ringen um Liebe und Anerkennung der eigenen Persönlichkeit gestaltet das Verhältnis andererseits oft schwierig. Hin- und hergerissen zwischen Liebe, Ehrung und Ablösung machen sich Mütter und Kinder das Leben nicht leicht.

Für das Buch „Mir träumte meine Mutter wieder" hat Renée Rauchalles in liebevoll ausgewählten Gedichten und kurzen Prosatexten der unterschiedlichen Autorinnen und Autoren ein breites Spektrum von Werken zusammengetragen, in denen Mütter und das Verhältnis zu ihnen thematisiert werden. Dazu suchte sie intensiv in Archiven und Nachlässen und fand viele interessante und teilweise bislang unveröffentlichte Bilddokumente und Briefe, die sie in biografische Texte einbaute. Mit den zeitgenössischen Autoren hat sie ausführliche Gespräche geführt.

So gibt das Buch Einblicke in private Momente der Dichterinnen und Dichter mit ihren Müttern und in ganz unterschiedliche Strukturen des Verhältnisses zu Müttern, die über die Jahrhunderte hinweg immer wiederkehren. Da ist beispielsweise die strenge fördernde Mutter von Annette von Droste-Hülshoff, die sich aufopfernde, liebend unterstützende Mutter von Erich Kästner, sowie die kontrollierende, ihr Kind nach eigenem Wunsch formende Mutter von Rainer Maria Rilke. Das Buch ist wie ein „Familien-Foto-Album" aufgebaut, in dem sich von jeder Seite aus blättern und hineinlesen lässt. Es gibt thematische Blöcke, wie den der in der Nazizeit verfolgten Autoren und Autorinnen. Ein Register, ausführliche bio-/bibliografische Angaben zu Autoren und Bildern runden das Ganze ab. Ein schönes und vielschichtiges Geschenkbuch, (nicht nur) zum Muttertag.

Das Thema Mutter in Literatur und Film gewinnt immer wieder Aufmerksamkeit. Z.B.  „Die Mutter des Erfolgs" der chinesischen Autorin Amy Chua, deren Mutter ähnlich wie die strenge Mutter von Elfriede Jelinek aus dem Kind eine Musikerin machen wollte; ein Roman von Martin Walser zum Thema, „Muttersohn", sowie die Filme „I Killed My Mother" und "Das Blaue vom Himmel",  in dem es um eine Mutter-Tochter-Beziehung geht. Das Buch liegt also "im Trend", und ist zugleich zeitlos. Denn das Thema ist immer aktuell.

Autorinnen und Autoren u.a.: Rose Ausländer, Erika Burkart, Paul Celan, Annette von Droste-Hülshoff, Gert Heidenreich, Else Lasker-Schüler, Christine Lavant, Friederike Mayröcker, Sylvia Plath, Rainer Maria Rilke, Nelly Sachs, SAID, Albert von Schirnding, Dieter Schlesak, Ilana Shmueli, Yoko Tawada, Mario Wirz.



Annette Weisberg, Mario Wirz und Sylvia Plath mit ihren Müttern



 

¦
AutorInnenverzeichnis

Udo Oskar Rabsch

 

Karin Rick

___
© 2011 konkursbuch. Alle Rechte vorbehalten.