Yoko Tawada

Born 1960 in Tokyo, lives since 1982 in Hamburg. Studied literature in Tokyo and Hamburg. First publications 1986 in "Japan-Lesebuch" (Japan Reading-book). First book published in Germany 1987 ("Nur da wo du bist da ist nichts"), in Japan 1992 ("Missing Heels"). She's writing in German as well as in Japanese. All translations from Japanese by Peter Pörtner.
Translations into English language: "The Bridegroom was a Dog" (by Kodansha international)
"Where Europe begins" (translations from German language, parts from the books: "Talisman", "Ueberseezungen", "Wo Europa anfängt"), by New direction, New York
Translations into French language: "Opium pour Ovid" ( translation from German language, "Opium für Ovid"), "Narrateurs sans amés" (translation from German language, parts from the books "Talisman", "Das Bad", "Ueberseezungen") by editions verdiers. In peparation: French translation from "Das nackte Auge".
Into Italien language: "il Bagno" (translation from German language: "Das Bad")

list of all books by Yoko Tawada

Literary prices et alii.:

Erlanger Literature Price for poetry as translation (29.08.2013)

Yomiuri Literature Price, Japan 2013

Supporting price for literature City Hamburg

Gunzo-Shinjin-Bungaku-Sho", for the japanese original version of the story "Fersenlos" ("Missing Heel")

Akutagawa-Sho, for the Japanese original version of "Hundebräutigam" ("The Bridegroom was a Dog"); this price is the most prestigious Japanese price for literature.

Lessingprice from Hamburg

Chamissoprice

Lectures in the course of the Tübinger Poetic Lectureship-Series

Sei Ito Literature Price

Junichiro Tanizaki
Literature Price

about 880 readings (2012)

"Yoko Tawada describes the world how it would be if one could dream and be wide awake simultaniously…" (taz)

extract: from the book "Talisman"

English language

Espanol

Francais (From the German book Ueberseezungen)


New 2013:

 

Mein kleiner Zeh war ein Wort (My little toe was a word)
12 plays, 320 pages, many coloured pictures, ISBN 978-3-88769-781-5, Euro 15,-

Order form

The plays take us on an adventurous journey, not to exotic distances but to (dream) worlds in the midst of everyday life, through language.
It features: animals, plants, things, ghosts, humans, and voices ... And what did children like about the performance? Annika, Carina and Sara all agree: "Everything!" (Flensburger Tagblatt).
The plays by Yoko Tawada deal with everything with ease - the abysses as well - they are precise and philosophical at the same time. Moreover, they leave space for thoughts and feelings while reading. The book itself is designed like a stage on which plays are performed.
Animals question their life with humans in one play. In another a family lost their house and they ensconce themselves in a new home, built from letters. They are freed of habits and usualness, are able to ask themselves the important questions: Does water run in the word shower? How can you close the whole in the sky? ...
"... the alphabet as a world, every letter a word and the beginning of a scene, the play therefore falls into place to a little cosmos as a theatre of told things." (Thomas Irmer, for the jury of the Mülheier ChildPlayPrice 2011).








3rd edition 2012:



Abenteuer der deutschen Grammatik (Adventure of the German Grammar)
Poems, Euro 8,90, ISBN 978-3-88769-757-0

Order form

Yoko Tawada makes the German grammar dance in these poems. She moves with ease through different language and picture worlds. You follow her blithely and afterwards you start seeing things from a different angle.



Fremde Wasser (Strange Waters)
Guest professorship for Intercultural Poetry in Hamburg (Publisher Ortrud Gutjahr). Lectures and scientific contributions. 512 pages, coloured images, Euro 24,90, ISBN 978-3-88769-777-8

Order form

Tawada's texts in this book concern Japan, Asia and Europe, water and moving over water, from island to island. Water connects worlds. How the culture groups of Japan and Europe meet, through trade, colonization, proselytization, how they learn from another and change, Tawada shows this over the centuries. The "strange" and the "own" is being analysed, taken apart and put back together in surprising ways...
Against the background of the nuclear catastrophe in Fukushima on the 11th of March in 2011 Yoko Tawada worked on her texts till press date, taking into account recent events, reactions after the catastrophe, and putting those into historical context. Therefore, we do not only learn a lot about Japan while reading but also we learn more about the impact of such a disaster not only on Japan but on the whole world.
The second part of the book examines Yoko Tawada's work. National and international people studying literature analyze the specifics of her intercultural poetry, Tawada's innovative writing, her motives, violation of genre limits. Pictures and insights, which can be provoked by her texts, make the inspiring articles a lively reading journey through Tawada's world.
"Strange Waters" offers with its two parts a twofold access to the author. Moreover, the conversations of the publisher Ortrud Gutjahr and Yoko Tawada in the beginning give another personal insight in Tawada's relation to Europe and Japan. She also talks of her development of a young student coming to Germany to an author who lives and writes here.



2010: Bilingual new edition


Das Bad (The Bath)
192 pages, bilingual Japanese-German, coloured images. Translated by Peter Pörtmer. Euro 12, ISBN 978-3-88769-041-0

Order form

A woman is sitting in front of the mirror and compares her image with a portraiture, differences are covered with make-up. She discovers scales on her skin, gets into the bathtub. As a scaly woman she travels through dreamlike and mundane scenes - she meets Xander, he wants to take pictures of her, a picture for an ad but she does not appear on the picture. "You didn't look  Japanese enough", he believes and paints her face Japanese. Then she appears on the picture. As an interpreter she translates during a business dinner where sole is being eaten until it becomes impossible for her to talk - she disappears, meets an immensely fascinating woman ...



Schwager in Bordeaux (Brother-in-law in Bordeaux)
208 pages, coloured images, Euro 12,90, ISBN 978-3-88769-376-3

Order form

The day of an arrival. A journey through the cultures and through the life stories of the friends of the traveler. Structured by Japanese characters, every character is a second of a memory, every second of a memory a novel.


Literary Essays:


Sprachpolizei und Spielpolyglotte (Language police and play polyglot)
Literary essays, 160 pages, coloured images, Euro 12, second edition 2011, ISBN 978-3-88769-360-2

Order form

Words in this text are sounds and images, they move between the realms, between east and west, between plants and human qualities, between Europe and the Middle East and Far East. They show differences between the cultures but also surprising similarities. Things can be seen differently with her eyes.



Talisman
6th edition in 2004, 148 pages, french softcover, Eur 10,50

Order form

"The interesting things are in-between, said Yoko Tawada in an interview. Between the words, between the people, between the cultures.
Little detailed observations from the european daily life, from women and earrings, pencils, office things, wood and other things… "Like an anthropologist she enters a foreign country." (FAZ) and sees everything purposely with naive eyes like she has never heard of this country and ist customs.

Commentaries:
"… simple sentences, firstly talking astonished about apparently natural things. And we follow harmlessly like a cheery child, skating curves into the ice, just to show us incidentally that the tracks of the skates are the water mark of an imaginary text.… For some readers Talisman could become their favorite book." (Angelika Overath, Neue Zürcher Zeitung)
"… reflects a contrary world. It's about peculiarities of language, telling from a strange relation to the matter, the german mystery that is called Rothenburg ob der Tauber … Suddenly at the end you listen to the sound of certain words, you see, what you haven't look at for a long time, in a new light (Die Welt)
"Cryptic ambiguity … constant sharpened perception" (Basler Newspaper

Leseprobe




Das nackte Auge, The naked eye
story, 192 p., french softcover., 12,- , ISBN 3-88769-324-8, 2004.

A girl from Vietnam comes, without purpose, from East- to Westgermany, she doesn't know the language, tries to abscond, drives - in her dream? - in the wrong direction and ends up in Paris. There she takes refuge in a cinema ... She lives there many years - without a visa, by different women and men and especially in the Cinéma, in a dialogue with an actress ... while the wall between East- and Westgermany is falling, the frontiers between the european countries are disappearing and her own life is linking closer and closer with the filmplots. The relation between pictures and language is a main theme, but also the relationship of different political systems, the possibility or impossibility of bodily affairs

press commentaries:
„Yoko Tawada hebt in ihrem Buch die Unterscheidung zwischen den fiktiven Bildern von der Welt, die sie ja auch reflektieren, und der so genannten Realität auf. Die Bilder, die sie beschreibt, sind keine Metaphern. Sie stehen nicht für etwas, sondern fluktuieren in ihren Bedeutung und kommen somit der Realität sehr viel näher als die handfesten Geschichten, in denen wir uns wiederzuerkennen glauben, weil wir uns bestätigt fühlen." (Deutschlandfunk, 24.8.04)

„Tawada reizt in ihrem klugen Spiel die Beziehung von Bildern und Sprache zur Wirklichkeit aus, durch ihre Erzählerin erkundet sie mit „fremden Augen" die Zeichensysteme des Westens... durchzogen von wunderbaren, komischen und klugen Einsichten." (Echo, Tirols Nachrichtenillustrierte)

„Yoko Tawada ist eine Meisterin der Wahrnehmung sinnlicher Phänomene. Virtuos spielt sie mit der Fremdheit zwischen Asien und Europa." (SWR, 21.6.04)

„Die Bilder laufen aus dem Kino heraus und verwandeln sich in Leben. Doch dann folgt ein Schnitt... Das nackte Auge wird nicht von Wörtern und Sprache verdunkelt. Das ist sehr reizvoll..." (Schwäbisches Tagblatt)
order

 


ÜBERSEEZUNGEN.Transitlations
Literary essays, french softcover with illustrations, Eur 12,90, ISBN 3-88769-186-5, 2002, 2nd ed. 2003
About the mixtures and perplexities of languages, about glances and sounds across the world, about communication in different languages „between the cultures" with machines. Misunderstandings and mistakes allow new meanings. ... With her pithy sense she makes it possible for the reader to look differently at his or her surrounding after reading...
Contents: : Apple, nose - Ghost-E-Mail - Ear wittness - Die Zweischalige - Music of the letters - Dance of tongues - Bioscoop ...

Leseprobe

order


Yoko Tawada & Aki Takase, CD diagonal,
Eur 18,- . Texts written and spoken by Yoko Tawada, music by famous Jazzpianist aki Takase

Press commentaries:
"... Suddenly at the end you listen to the sound of certain words, you see, what you haven't look at for a long time, in a new light..."(Die Welt)
"Eine sensible Reise durch die Phantasie. Sie beginnt bei der Aneignung und Kreation der Wirklichkeit... ‚Neugeborene tragen in ihren Lauten alle Töne dieser Welt', erzählt Tawada, ‚Sprechen lernen heißt, die meisten dieser Laute zu verdrängen.' (Märk.Oderzeitung) „Keine Spur von der nebulös verwehten Melancholie, die dem Format „Jazz und Lyrik" allzu oft anhaftet ... Aki Takase ist eine der kraftvollsten und farbenreichsten Klavierstimmen der internationalen Jazzszene ... Texte und Musik haken sich ineinander wie ein Reißverschluß. Die kindliche und so überraschend Erkenntnis stiftende Wortspiellust Tawadas bekommt im antreibenden Klavierstakkato eine trotzige Beharrlichkeit, und für Tawadas freien Flug der Fantasie hält Aki Takase impressionistische Impromtus bereit, die von der Schönheit des In-sich-Verschlossenseins singen..." (Berliner Morgenpost)

 


Opium for Ovid - A pillow-book from 22 women
224 pages, french softcover,Eur 12,90. 2000, 2nd. edition 2001, ISBN 3-88769-156-3

Yoko Tawada tells about a complex erotic which has nothing to do with „relationship". Metamorphoses of the body as an flushing experience. … not as a loss of beauty, of youth but as an erotic adventure; the enmeshed dreamful story of 22 women who meet each other sometimes…

Leseprobe

press commentaries

order


But the tangerines have to be robbed this evening
Poetic prose, dreamtexts, poems. 1997, 112 pages, french softcover, Eur 10,50
Metamorphoses are one of the main themes in Yoko Tawadas lyrics, weird, strange, bewitching metamorphoses in which we get lost wondering. A touch adds up to a picture and this again to another, following a mysterious but unresistable logic. Bodies, cities, technical objects, plants likewise become animated in her texts…

Leseprobe

order

other books (English info is follwing soon):


Wie der Wind im Ei

Theaterstück 1997, mit vielen Abbildungen, Eur 6,90, nur noch wenige Ex. vorhanden. Die Originalauflagen der Theaterstücke werden nicht nachaufgelegt. Irgendwann erscheinen die Theaterstücke gesammelt.
Eine Frau, die neun Monate schreibt, um später ihr Manuskript verbrennen zu können, ein Mädchen, das kommt und geht wie der Wind, eine putzwütige Schwägerin und ein Dichter, der lieber liest als schreibt … Diese Wesen sind zusammengeworfen in einem seltsamen Haus. Um das Haus herum bewegen sich die Äste der Bäume wie menschliche Hände. Das Mädchen spricht nur einzelne Sätze nach, ißt unentwegt Eierfrüchte und beißt. Und es schreibt, was die Frau schreibt, aber viel schöner. Die anderen unterhalten sich schwebend, wie im Traum. Über Alltägliches, über den Mann der Frau, der auf einer Insel lebt, über das Schreiben. So plötzlich, wie wir in dieses Haus hineingeworfen werden, so plötzlich werden wir wieder hinauskatapultiert, nur die Frau bleibt zurück.
Dazwischen brechen andere Welten kurz in das Haus ein, verschwinden wieder, die Welt der Nachrichten, die Welt der Natur, und der Wind singt, ein Chor.
Existentielle weibliche Abgründe, Ängste, Gegenwelten, über die wir endlos nachdenken können, über die wir überraschend lachen.



Nur da wo du bist da ist nichts

Prosaerzählung & Gedichte, japanisch und deutsch, mit einer Schablone, um Gedichte zu variieren und zum farbigen Zwischenblättern, 1987, in der 4. Auflage,Eur 12,90
Die Autorin bewegt sich in einer poetischen Zwischenwelt, die zugleich ganz real und alltäglich ist. Ihr Prosatext, Bilderrätsel ohne Bilder, handelt von einer Bücherliebhaberin, die ein Puppentheater und eine Bücherausstellung besucht. Während sie über die Ausstellung - mit transparenten Bilderbüchern, duftenden Büchern und anderen Lustobjekten für Bücherfans - schlendert, verwickelt sie sich zwischen Erinnerungen und Träumen in seltsame, auch erotische Begegnungen mit Puppen, mit K, mit Marianne und mit Eva.

Leseprobe

"Sozusagen im Kopfstand, nimmt sie mindestens 120 Dinge gleichzeitig wahr. Yoko Tawadas Texte entfalten ihre Magie nicht nur als brillantes Feuerwerk poetischer Einfälle. Mit überraschenden Fügungen, überscharfer Beobachtung entsprungen, stellen sie die groteske Realität bloß" (Die Welt)

"Yoko Tawadas Gedichte und ihre Prosa folgen den Bildern im Kopf, zerlegen sie behutsam oder beschleunigen sie bis zur Euphorie, zum Schwindel, zum orgiastischen Taumel." (SZENE Hamburg)



Das Bad

Roman, 1989, in der 3. Auflage, Eur 10,50
Eine Frau sitzt vor dem Spiegel und vergleicht ihr Bild mit einem Portraitphoto, eventuelle Differenzen werden durch Schminke korrigiert. Sie entdeckt Schuppen auf ihrer Haut, steigt ins Bad, gelangt als Schuppenfrau durch verschiedene traumartige und alltägliche Sequenzen - als Dolmetscherin, als Fotomodell. Dabei verliert sie ihre Zunge und wird durchsichtig. Diese Suche nach der Identität des Weiblichen wird durch die Austattung des Buches vervollkommnet: auf jeder Seite zeigt sich schemenhaft ein weibliche Akt hinter der Schrift.

Leseprobe

Pressestimmen:

"Das Bad ist eine ausgereifte spannende Erzählung, die auch den psychischen Schlauch des Lesers entmantelt. Ein gigantisches kleines Ding." (TAZ)

"Ein zauberhaftes Metamorphosenwerk zum Thema Weiblichkeit … Das Buch ist wie schon ihr Erstling äußerst liebevoll ausgestattet, wie aus dem Dampf eines türkischen Bades tauchen hinter den Buchstaben die Umrisse badender Frauen auf" (Stuttgarter Zeitung)

"Eine Körperstudie mit Horrortouch, zehn surreale Tagträume, die durch frühzeitiges Ausblenden verrückte Hörspiele im Kopf auslösen …" (ran)

"Eine Mädchenfrau. Abenteuer um eine Zunge. Eine flirrige Delikatesse" (Süddeutsche)

"Entwirft - ausgehend von der allmorgendlichen Verunsicherung durch ein verändertes Gesicht im Spiegel - die schwierige Beziehung einer Tochter zu ihrer Mutter …" (FAZ)



Wo Europa anfängt

Prosa & Lyrik, Lyrik , 1991, in der 3. Auflage, zweisprachig, mit Transparent-Bildern,Eur 10,50
"Reisen hieß für meine Großmutter, fremdes Wasser zu trinken. Andere Orte, anderes Wasser …"
"Das Debüt der Autorin in deutscher Sprache, ein glänzender Auftritt" (Basler Zeitung) ist eine Sammlung von Lyrik- und Prosatexten, die sich um das Thema des Reisens ranken, von Ost nach West, von Japan über Sibirien nach Moskau, und von West, Deutschland, nach Ost, Deutschland … Als Pendlerin zwischen diesen beiden Polen ist für die Autorin das Unterwegssein entscheidender als die Ankunft. Es geht um Distanz und Nähe in der Sprache und zwischen Menschen überhaupt, so daß die Reise oft durch traumhaftes Gelände führt.

"Eine Transitreise, die aus der magisch-animistischen Vorzeit in die Zukunft geführt hat, aus der Heimat in die Fremde, aus der Kindheit in das erwachsene Leben, aus dem ererbten politischen Traum in die Realität. Unterwegs ist ein altes Ich regelrecht zerbrochen. Aber das ist in der Welt Yoko Tawadas ein Augenblick des Lebens." (Sibylle Cramer in der Süddeutschen)

"… ihre Kunst, Bedeutungsgewichte leicht unterzubringen, im feinen Zwielicht von kahler Alltagsrede, Liebeslied und Märchenton …" (Basler Zeitung)



Ein Gast

Roman, 1993, in der 3.Auiflage, mit Bildern,Eur 10,50
Die Protagonistin des Romans, eine Japanerin, die für japanische Zeitschriften schreibt, kauft sich ein Buch, das sich als Kassette entpuppt. Darus entwickelt sich ein psychischer Abenteuerroman um eine Stimme … Der Nachbar, ein Psychologe, ein Student, Freundinnen der Hauptperson tauchen auf, verwickeln sich in diese aufregende Geschichte …
"Yoko Tawada ist mit ihrer ebenso abgründigen wie leichtfüssigen, fein verästelt aufgebauten, symbolisch aber nie überladenen kleinen Erzählung ein literarisch faszinierender Schritt auf den Kontinent neuer Wahrnehmungs-, Fühl- und Denkweisen gelungen." (WoZ)

Leseprobe



Die Kranichmaske, die bei Nacht strahlt

Theaterstück, Neufassung 1995,,Eur 6,90, nur noch wenige Ex. vorhanden. Die Originalauflagen der Theaterstücke werden nicht nachaufgelegt. Irgendwann erscheinen die Theaterstücke gesammelt.
Um eine Tote versammeln sich Verwandte und Bekannte. Bizarre Phantasmen, Wünsche, Projektionen, unerfüllte Hoffnungen und geheime Rachsüchte kommen zum Vorschein. Alles zerfällt und verwandelt sich, eine Tauchfahrt in die Unterwelt.
"Bildreiches Sprechen voller Symbole wechselt darin mit stumpfen Alltagsfloskeln. Ein verrätseltes Drama, geheimnisvoll und fremdartig. Über Eros und Sprache und das Leben zwischen zwei Kulturen … eine faszinierende Alternative zu dem mehr und mehr in Selbstbefriedigung versinkenden deutschsprachigen Bühnenalltag …" (Die Welt)
"Grandioses poetisch vielfältiges Stück &endash; und komisch"
(taz)



Tintenfisch auf Reisen

3 Geschichten,1994, in der 3. Auflage, gebunden, mit einigen Illustrationen, Eur 15,50.
Berichte aus der unheimlichen Welt der Begegnung der Geschlechter, mit der Natur, und zwischen den Kulturen. Die Geschichten spielen in Städten. Yoko Tawada liebt Städte.

"Der Nachtzug hielt um 9 Uhr 17 am Hauptbahnhof, vielleicht stand der Wagen schief, vielleicht war der Bahnsteig abschüssig, ich stolperte beim Aussteigen, stürzte und fiel dabei auf meine Reisetasche …"

"Fersenlos:" Eine Frau reist in eine große Stadt, weil sie dort heiratet. Sie lebt in einem Haus und findet ihren Mann nicht, nur Spuren eines fremden Wesens … Sie stolpert von Beginn an über unheimliche Kleinigkeiten, wundert sich, daß die Straßen so leer sind, und es nicht nach Essen riecht, obwohl es Speisekarten gibt …

"Hundebräutigam": Eine aufregende Liebesgeschichte zwischen einer Lehrerin und einem Tiermenschen, für die Yoko Tawada den angesehensten japanischen Literaturpreis Akutagawa-Sho erhielt.

"Der Faltenmann vom Sumidafluß": In diesen Stadtteil geht man nicht, heißt es. Dennoch kann sich die Frau nicht zurückhalten, die Brücke zu überqueren. Enge Gassen, der Stadtteil ein Gesicht voller Falten, die Frau verirrt sich, Männer stehen an den Straßen …

"… die spannenden Erzählungen spielen in Japan und in Deutschland, in zwei Ländern, die 'Zwischenreiche' sind, in denen es nichts 'Normales' gibt, in denen alles rätselhaft, anders ist" (Die Zeit)

"… Tawadas Geschichten sind auch imaginäre Reisen in eine andere erotische Welt … Anleitung für das Eintauchen in den Sprachstrom, in dem das Unerwartete Bedeutung gewinnt und Bedeutung sich verflüssigt, bietet das schön aufgemachte Buch bereits optisch: Der Text gleitet die Seiten hoch und runter, reist man lesend als Tintenfisch, kommt einem das Erzählte ganz natürlich vor …" (taz)



Till - Orpheus oder Izanagi
144 S., mit Illustrationen, Eur 10,50. Nur noch wenige Ex. vorhanden. Die Originalauflagen der Theaterstücke werden nicht nachaufgelegt. Irgendwann erscheinen die Theaterstücke gesammelt

Szenische Dichtung um Mythen & Märchen zwischen Europa & Asien.
Orpheus oder Izanagi: Ein wunderbares Vexierspiel zwischen Inake und Ogi, zwischen dem Weiblichen und dem Männlichen, eine poetische und zugleich aktuelle Wiederaufnahme der Geschichte des Sängers Orpheus, der seine Frau dem Reich der Toten entreißen möchte ...„Das erfrischendste, das, bei dem das Publikum am meisten lachte, war Yoko Tawadas „Orpheus und Izanagi" (FR, über die Hörspieltage Berlin).
In dem Theaterstück TILL treten drei japanische Touristen in die mittelalterliche Welt des Till Eulenspiegel ein ... Die japanischen Touristen verstehen kein Deutsch, und geraten in groteske Situationen....



Verwandlungen. Tübinger Poetik Vorlesung
1998, in der 2. Auflage, Br., Eur 5,50

1. Stimme eines Vogels oder Das Problem der Fremdheit
2. Schrift einer Schildkröte oder Das Problem der Übersetzung
3. Gesicht eines Fisches oder Das Problem der Verwandlung

"Zu ihren Vorlesungen waren mehr als 500 Zuhörer gekommen ... sie hielt eine poetische Rede voll Anschaulichkeit und Gleichnishaftigkeit" (Schwäbisches Tagblatt)
" Diskrete postmoderne Schamanin der dichterischen Rede und hellhörige Philologin (im Sinne der Romantik)." (Jürgen Wertheimer)

Leseprobe


Spielzeug und Sprachmagie in der europäischen Literatur
Eine ethnologische Poetologie.
2000, 240 S.,Eur 15,50
Spielzeug hat in der Literaturwissenschaft kaum eine Rolle gespielt. Ein beachtetes literarisches Sujet sind allenfalls Puppen. In der Promotionsarbeit von Yoko Tawada geht es um die Magie von Texten ... und hier bekommen Spielzeuge eine ganz andere Bedeutung als die pädagogischen zwecke, die ihnen in unserer Kultur zugeschrieben werde

Presseinformation

Übersicht über alle Buchveröffentlichungen

www.tawada.de


¦
AutorInnenverzeichnis

Ivan Stanev

It's a Woman's World

___
© 2013  konkursbuch. Alle Rechte vorbehalten.